16. Juni 2022

Im Rahmen des Teilprojektes MehrWert wird der Landschaftspflegeverband Freising e.V. dieses Jahr auf der Fläche, die er über die Fördermittel des Projekts im Projektgebiet Thonstetten erwerben konnte, eine weitere Senke/Seige anlegen. Die Senke wird so angelegt, dass sie eine Größe von ca. 1200m² haben, und bis zu 40 cm tief sein wird.

Abb. 1 Kiebitze (Vanellus vanellus) in einer Seige. Foto: Ralf Donat.

 

Das Gefälle wird dabei einen fließenden Übergang von Seige/Senke zur Wiese haben, um sicher zu stellen, dass die Seige auch gemäht werden kann. Zusätzlich erfolgt eine artenreiche Ansaat mit autochthonem Saatgut. Sobald der Genehmigungsbescheid vorliegt, wird die Maßnahme umgesetzt.

Abb. 2 Lage der geplanten Seige (rot umrandet) auf der erworbenen Fläche (orange umrandet) im Wiesenbrütergebiet Thonstetten. Quelle: Landschaftspflegeverband Freising e.V..

 

Der naturschutzfachliche Hintergrund

 

Seigen/Senken sind flache Mulden in Wiesen, die sich meist im Frühjahr und nach vermehrten Niederschlägen mit Wasser füllen, ansonsten aber trocken fallen. Ähnlich wie Blänken, die natürliche Wasserstellen in Moorgebieten darstellen, sind Seigen wichtige Habitate für Wiesenbrüter, wie zum Beispiel den Kiebitz, da sie dort ihre Nahrung finden oder diese Wasserstellen als Trink- und Bademöglichkeit nutzen. Aber auch Insekten wie Libellen werden von der Maßnahme profitieren.

Abb. 2 Pechlibelle (Ischnura elegans) Foto: Ralf Donat.

 

 

David Eschler

Wollen Sie sich auch für den Biotopverbund einsetzen? Dann rufen Sie uns einfach an.


Landschaftspflegeverband Freising e.V.
David Eschler
Telefon: 08161/600-439