Groß angelegte Pflegemaßnahme im Wiesenbrütergebiet Thonstetten

21. März 2022

Durchgeführte Grabenfreistellungen von Gehölzen soll die Wiederansiedlung der Wiesenbrüter unterstützen.

Das Wiesenbrütergebiet in Thonstetten ist ein ehemaliges Niedermoor. Um das Gebiet landwirtschaftlich nutzbar zu machen, wurden hier Entwässerungsgräben angelegt, die heute immer noch bestehen. Aufgrund fehlender Pflege sind einige dieser Gräben mit Gehölzen zugewachsen. Diese vertikalen Strukturen verhindern unter anderem die Wiederansiedlung des bodenbrütenden Brachvogels, denn er reagiert sehr empfindlich auf lange und dichte Hecken, von welchen er mit seinem Gelege mind. 100 m Abstand hält.

Nach der Entbuschung und einer anschließenden artenreichen Ansaat werden die Gräben zusätzlich zu einem Lebensraum für zum Beispiel Libellen, wie die selten gewordene Vogel-Azurjungfer.

Abb. 1 Graben vor (links), während (mitte) und nach (rechts) der Gehölzentfernung. Foto: David Eschler, Landschaftspflegeverband Freising e.V..

 

Rahmenbedingungen und Umsetzung

Diese Maßnahme setzt die Ziele des Projektes im Bundesprogramm Biologische Vielfalt um, da gefährdeten Arten der Roten Liste Deutschlands, wie die Vogel-Azurjungfer oder der Große Brachvogel, entlang dieser künstlichen Kleingewässer ein Dasein ermöglicht wird. Gefördert wurde die Maßnahme zu 90 % über Mittel der Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinien, die restlichen Gelder hat der Landschaftspflegeverband Freising aufgebracht.

Abb. 2 Bei der Entbuschung wurden auch größere Gehölze entfernt. Foto: David Eschler, Landschaftspflegeverband Freising e.V..

 

Im Februar dieses Jahres, setzte der Landschaftspflegeverband Freising mithilfe von fachkundigen Betrieben, die Entbuschung mit einer Länge von ca. 700 Metern um. Im Frühling soll dann entlang der Gräben eine artenreiche Ansaat mit gebietseigenem Saatgut erfolgen. Für die Zukunft wünscht sich der Landschaftspflegeverband Freising, noch mehr Gräben im Wiesenbrütergebiet Thonstetten in Zusammenarbeit mit aufgeschlossenen Landwirten:innen freistellen zu dürfen. Dadurch hätte die bedrohte Tierwelt in diesem einzigartigen Lebensraum einen langfristigen und sicheren Rückzugsort.

Möglich war die Umsetzung dieser Naturschutzmaßnahme nur mit Einverständnis der beteiligten landwirtschaftlichen Betriebe, der Stadt Moosburg, der Unteren Naturschutzbehörde Freising und der Regierung von Oberbayern.

Abb. 3 Abtransport der gerodeten Gehölze. Foto: David Eschler, Landschaftspflegeverband Freising e.V..

 

Zahlen, Daten, Fakten: Der Maßnahmen-Steckbrief

Maßnahmentyp: Grabenfreistellung von Gehölzen
Ziellebensraum: Naturnahe Gräben
Größe: Rund 700 m Länge
Umsetzung: Februar 2022
Kooperationspartner: Flächeneigentümer, Stadt Moosburg, Untere Naturschutzbehörde Freising, Regierung von Oberbayern
Kosten: <10.000 € (inkl. Planungskosten)
David Eschler

Wollen Sie sich auch für den Biotopverbund einsetzen? Dann rufen Sie uns einfach an.


Landschaftspflegeverband Freising e.V.
David Eschler
Telefon: 08161/600-439