Landschaft + Menschen verbinden – Kommunen für den bundesweiten Biotopverbund

Biodiversität, biologische Vielfalt, ist Lebensgrundlage für uns alle. Diese Vielfalt ist akut bedroht. Denn wir sind Zeugen des sechsten großen Massensterbens der Naturgeschichte¹, diesmal menschengemacht:

0 Mio.
Rückgang Brutvögel in Deutschland 1992–2016²
0%
der Amphibienarten als bestandgefährdet eingestuft³
0%
der Biotoptypen in Deutschland gefährdet⁴

Überlebensperspektive: Biotope schaffen …

Hauptursachen für das Artensterben sind die Zunahme intensiver Landwirtschaft und die Zerschneidung natürlicher Lebensräume. Viele Tier- und Pflanzenarten können nur noch in Schutzgebieten überleben. Dort aber sind sie isoliert; es fehlt die Möglichkeit der Wanderung und damit Ausbreitung der Art. Die Folge: genetische Verarmung und schlimmstenfalls lokales Aussterben.

Ackerhummel an Blutjohannisbeere

Ackerhummel an Blutjohannisbeere

… Lebensräume vernetzen

Die Überlebensperspektive besteht folglich darin, Lebensräume effektiv miteinander zu vernetzen: durch die Schaffung von Biotopverbünden, dem Ermöglichen grüner und blauer, vor allem lebensfreundlicher Infrastrukturen für Tiere und Pflanzen.

Inge Sielmann Weiher in Walpertsweiler

Inge Sielmann Weiher in Walpertsweiler

Gemeinsam für den Biotopverbund

Um dieses Ziel zu erreichen, wollen wir mit dem Verbundprojekt „Landschaft + Menschen verbinden – Kommunen für den bundesweiten Biotopverbund“ kommunale Akteure im gesamten Bundesgebiet, aber auch Privatpersonen und Organisationen zum Mitmachen animieren und bei der Umsetzung unterstützen.

Mehr zu den Hintergründen des Projekts BiotopVerbund

Marienkäfer auf Zitronenminze

Marienkäfer auf Zitronenminze

Viele Wege zum Biotopverbund

In den drei Modellregionen des Projekts BiotopVerbund werden praktische Biotopmaßnahmen auf regionaler Ebene umgesetzt. Die erfolgreiche Weiterentwicklung des Biotopverbunds ist also auch bei regionalen und lokalen Unterschieden durchführbar. Über die Erfahrungen und die erfolgreich gemeisterten Herausforderungen in Sielmanns Biotopverbund Bodensee informiert Sie der Leitfaden „In 10 Schritten zum Biotop“, den wir Ihnen auf Wunsch auch gerne kostenfrei zusenden.

Ackerhummel auf Flockenblume

Ackerhummel auf Flockenblume

Jetzt mitwirken

Biotopverbünde schaffen: Machen Sie Ihre Kommune, Ihre Gemeinde fit für eine grüne, lebenswerte Zukunft!

0%
mehr Vogelarten innerhalb von 14 Jahren
0
Libellenarten
0
adulte Kröten

Andere Beispiele, die Mut machen

Biotopverbund-Projekte der Heinz Sielmann Stiftung in Baden-Württemberg haben gezeigt, dass sich bereits in einem kurzen Zeitraum nach der Anlage von Biotopen wie Weihern, Feuchtwiesen und Froschtümpeln wieder neue Arten in der Landschaft ansiedeln. So konnten beispielsweise am Heinz-Sielmann-Weiher und den angrenzenden Feuchtgebieten in Billafingen (Gemeinde Owingen) innerhalb von 14 Jahren über 40% mehr Vogelarten und 35 Libellenarten beobachtet sowie mehr als 5.000 adulte Kröten gezählt werden!

Weibchen Blauflügel Prachtlibelle

Weibchen Blauflügel Prachtlibelle

Eine Initiative der Heinz Sielmann Stiftung

Das Projekt BiotopVerbund ist eine in seiner Finanzplanung geschlossene gemeinsame Initiative der Heinz Sielmann Stiftung. Aufbauend auf dem Erfahrungsschatz der Partner bei den Teilprojekten InselBiotope, BioGraf und MehrWert erweitert sich unser Informationsangebot während der Projektlaufzeit kontinuierlich.

Interessierten Kommunen, Gemeinden und anderen Akteuren auf kommunaler Ebene bieten wir folgende Möglichkeiten der Unterstützung an:

  • Netzwerk

  • Kooperation

  • Leitplanken und Erfahrungen zum bundesweiten Biotopverbund

  • Informationsmaterial

  • Öffentlichkeitsarbeit/Werbung

  • Konzeptionelle Unterstützung

Inge und Heinz Sielmann

Inge und Heinz Sielmann

Maßgeschneiderte Unterstützung

Wir möchten Ihnen die Unterstützung bieten, die optimal auf Ihre Situation vor Ort und Ihre eigenen Planungs- und Entwicklungsperspektiven zugeschnitten ist. Um Sie besser kennenlernen zu können, haben wir einen kleinen Fragebogen vorbereitet, dessen Beantwortung nur wenig Zeit in Anspruch nimmt.

Mohnblume

Mohnblume

Ein Projekt von

Heinz Sielmann Stiftung
Landschaftspflegeverband Rügen e.V.
Landschaftspflegeverband Freising e.V.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

leben.natur.vielfalt
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Bundesamt für Naturschutz

Newsletter

Das Projekt „Landschaft + Menschen verbinden – Kommunen für den bundesweiten Biotopverbund“ entwickelt sich kontinuierlich weiter. Bleiben Sie auf dem Laufenden: Über unseren Newsletter haben Sie immer Zugriff auf die aktuellsten Informationen.

Vielen Dank für Ihre Nachricht! Wir werden uns in Kürze bei Ihnen melden.
Es gab einen Fehler beim Versenden Ihrer Nachricht. Bitte versuchen Sie es später nochmal.

Kooperation gewünscht

Sie als Naturschutzorganisation / Verein oder Verband können hierzu gerne Kontakt mit uns aufnehmen.